Ensemble

Paper Kite spielt seit 2013 Kantaten und Kammermusik für Sopran, zwei Violinen und basso continuo. Die fünf Musiker haben an renommierten Musikhochschulen Europas studiert und sich auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis spezialisiert. Das Ensemble gewann den ersten Preis beim Biagio Marini Wettbewerb 2013 in Neuburg an der Donau und wird 2014 mit dem Titel IYAP Selected Promising Ensemble ausgezeichnet. Ziel der Gruppe sind lebendige und mitreißende Interpetationen von zum Teil unbekannten Werken vornehmlich des deutschen und französischen Repertoires auf der Grundlage der Auseinandersetzung mit der historischen Aufführungspraxis.

Porträt Paper Kite von Annika Nagel

Die aus Hamburg stammende Sopranistin Marie Heeschen studierte bei Martin Hundelt in Lübeck und bei Christoph Prégardien, Lioba Braun und David Smeyers in Köln. Als vielseitige Sängerin ist sie in den Bereichen Lied, Konzert und Neue Musik tätig und wurde zur Spielzeit 2014/15 an das Junge Ensemble des Musiktheater im Revier Gelsenkirchen verpflichtet. In der Spielzeit 2015/16 ist sie als Gast an der Oper Bonn und am Musiktheater in Gelsenkirchen zu sehen.


Porträt Paper Kite von Annika NagelFelix Schönherr wurde in Potsdam geboren und studierte Kirchenmusik, Chordirigieren und Cembalo in Leipzig und Köln bei Marcus Creed und Ketil Haugsand. Seine Ausbildung wird ergänzt durch ein Erasmusstudium bei Richard Egarr in Amsterdam und Meisterkurse bei Enrico Baiano, Jean-Claude Zehnder und Frederick Haas. Er konzertiert als Continuospieler und Dirigent und ist Mitbegründer des Vereins für zeitgenössische Musik forma Leipzig e.V.


Porträt Paper Kite von Annika NagelDer Florentiner Antonio De Sarlo erhielt seine erste Ausbildung an der Scuola di Musica Fiesole, wo er mit Künstlern wie Giuliano Carmignola und Riccardo Minasi arbeitete. Er hat einen Master in Barockvioline bei Richard Gwilt in Köln abgeschlossen und nahm an Meisterkursen bei Amandine Beyer und Bernhard Forck teil. Als Mitglied des Europäischen Barockorchesters 2013 spielte er unter der Leitung von Lars Ulrik Mortensen, Gottfried von der Goltz Stefano Montanari.


Guillermo Turina wurde 1986 in Madrid geboren. Er absolvierte seinen Bachelor in modernem Cello am CSMA Zaragoza sowie in historischer Aufführungspraxis am ESMUC Barcelona, wo er mit Bruno Cocset und Emmanuel Balssa studiert hat. Außerdem hat er einen Masterabschluß in Musikwissenschaft an der Universität von Barcelona gemacht. Während seines Studiums hat er mit Andrew Ackerman, Manfredo Kraemer und Emilio Moreno gearbeitet. Sein Interesse an historischer Aufführungspraxis hat ihn bewogen, dem Jeune Orchestre Altantique in Saintes, Frankreich, beizutreten, wo er klassisches und romantisches Repertoire unter der Anleitung von Hilary Metzger und Christophe Coin studiert hat. Als Teilnehmer an verschiedenen Festivals ist Guillermo in Meisterkursen von Anner Bylsma, Piter Wispelwey, Jaap ter Linden und Balázs Máté aufgetreten. Guillermo war erster Cellist von JONDE (Spanisches Jugendorchester), NJO (Niederländisches Jugendorchester) und dem Europäischen Barockorchester (EUBO). Desweiteren ist er Gründungsmitglied der Academia de las Luces. Er tritt in ganz Spanien und Europa mit Gruppen wie La Tempestad, Sphera Antiqva, Os músicos do Tejo, Regina Ibérica und dem Atrium Ensemble auf. Zur Zeit erforscht er intensiv das spanische Violoncello im achtzehnten Jahrhundert.

Porträt Paper Kite von Annika Nagel

Der gebürtige Hamburger Rafael Roth bekam nach einem Studium der modernen Bratsche seine Ausbildung in Barockgeige und –bratsche bei Sophie Gent am Conservatorium van Amsterdam, bevor er im Masterstudiengang bei Richard Gwilt in Köln Hist. Streichinstrumente studierte, welchen er 2014 abschloss. Er nahm an Meisterkursen bei Gottfried v. d. Goltz, Stephan Mai und Quatuor Mosaïque teil und ist 2013/2014 Stimmführer der Bratschen im Barockorchester der Europ. Union. Rafael ist Mitglied im Ensemble „barockwerk hamburg“ und spielt regelmäßig bei „L’arte del mondo“, „Concert Royal Köln“, „Michaelis Consort” und „Concerto barocco“. Er arbeitete u.a. mit Lars-Ulrik Mortensen, G. v. d. Goltz, Stefano Montanari, Ivor Bolton und Christopher Moulds zusammen. Als Solist fokussiert er sich auf das Frühbarocke Repertoire sowie das Violoncello da Spalla und die Viola d’amore.